Aus dem Gästebuch

… die Kinder muss man ständig suchen,
selbst zu Nachtisch oder Kuchen…
Familie Schipper aus Duisurg 1991

.. sogar ein Glühwürmchen bekamen wir zu Gesicht,
nur der Chef, der Franz, der glaubt uns nicht…
Familien Lange aus Ellerbeck 1991

Traktor fahren,
Kühe treiben,
Wasserschlachten unterm Kastanienbaum,
Frosch Moritz füttern,
Kuh Gabi reiten…
Familie Frankenhause aus Stuttgart 1992

… Es nahm uns stark gefangen
ein Bauernhof bei Wangen.
Kühe, Stiere, sonst’ge Tiere,
Bienen, Birnen, Most und Mist,
War’s das, was wir vermisst?
Familie Lubeck aus Mettmann 1993

Morgendlicher Hilferuf von Hannes:
„Mama, die Muck frisst min ganzes Bett!“
Familie Höss aus Ottersweier 1994

… Wir wünschen Ihnen Gesundheit,
Kraft und immer neue Motivation,
all das hier bewahren zu können.
Familie Hampe aus Mettmann 1995

… Würste grillen, durch’s Feuer laufen,
Honig schleudern, Obstler saufen…
Familie Knabe aus Berlin 1997

… unsere Kinder klein und fein,
sollten mal in den Kuhstall rein.
Sie sollten sehen wie das ist
mit der Milch und mit dem Mist.
Die Kinder fanden’s wunderbar.
drei Familien aus einer großen Stadt 1997

… Außerdem war die frische Milch wunderbar,
die Eier waren auch prima und der Apfelsaft
war der beste auf der Welt…
Familie Rütten aus Venlo/Niederlande 1997

Vater Jürgen: will noch eine Woche bleiben. Alleine.
Pascal (6): will noch 100 Jahre bleiben.
Kai (4): will noch 5 Jahre bleiben.
Mutter Renate: kommt gerne jedes Jahr wieder.
Familie Vogel aus Mundingen 1997

Kaum sind wir hier,
bekommen Kleiners ein neue Tier.
Die Marlies hat den Franz bekehrt,
in diesem Fall es ist ein Pferd…
Familie Stahl aus Burgsolms 1998

Hoffentlich hat unser Joshua nicht zu viel auf den Kopf gestellt,
Gott sei Dank hat er den Franz nur einmal ins Baumhaus gejagt.
Familie Strobl aus Hirschau 1998

Uns ist auch nach dem 5. Mal hier noch nicht langweilig.
Wir haben Wühlmäuse gefangen und dann den Katzen gefüttert.
Familie Rempfer aus Reutlingen 1999

… Zwei Wochen Urlaub auf dem Alberberg
entschädigen für 50 Wochen Tumult des Alltags.
Familie Bald aus Ulm 2000

… Die Kinder wollten lieber die Tiere pflegen
und haben dem Spieleland eine Abfuhr gegeben.
Familie Eichin aus Freiburg 2001

Trotz Bienenstich in Hand und Fuß
für uns ist hier noch lang nicht Schluss.
Im nächsten Jahr sind wir wieder hier,
bei Renate und Franz und ihrem Getier.
Familie Dietl aus Gießen 2002

… Es ist hier schöner als auf einem Campingplatz in Italien am Meer.
Ich habe diese Woche den schönsten Urlaub meines Lebens gehabt.
Pia Keck (9) 2004

… Anfangs nehme man als Bauersfamilie klaglos in Kauf,
dass Gäste bei der Mithilfe auf dem Hof unzuverlässig sind.
Mal verschläft der Frühaufsteher,
mal ist die ganze Familie bis spätabends unterwegs
und kann die Kühe nicht füttern.
Und wenn gerade am Abwesenheitstag ein Kälbchen geboren wurde,
können Sie sicher sein:
Die Gästekinder werden ihre Eltern zwingen,
die nächsten Tage ohne Unterbrechung
auf dem Hof zu verbringen!
Familie Riedmüller aus Ulm 2003

… Gut dass Feuer auch im Schnee entfacht,
Renate hatte Glühwein gemacht,
die anderen brachten Würstchen und Bier,
das war der Grillstart 2004…
Familie Fendt aus Düsseldorf 2004

… Ich glaube, wir können längere Zeit keine Wurst mehr sehen oder gar essen.
Nach fast jedem Abend Grillen ist das nicht verwunderlich…
Familie Kluge aus Rheinbreitbach 2004

.. Ruth und ich haben mit Matthias etwas Traktor fahren gelernt.
Auch wenn er Polizist ist, hat er uns schwarzfahren erlaubt…
Aline Kluge 2005

… Franz zog uns mit dem Traktor auf dem Schlitten.
Außerdem machten wir eine 3-stündige Schneeballschlacht
und bauten ein Iglu.
Patrick und Linda aus Freiburg 2006

Wir haben Kühe gemolken und sie fann den Babykatzen gegeben.
Wir sind bis in den Himmel geschaukelt.
Unsere Eltern haben sich sehr gut erholt…
Catherine, Celine und Janine 2006

… die Milch bekamen wir zum Glück graits.
Denn Eric trinkt literweise Milch.
Cedric 2008

… Was wir hier erleben,
prägt uns bis zum nächsten Urlaub auf dem Alberberg.
Alle „Spezialfragen“ werden aufgehoben und hier abgearbeitet.
„Das müssen wir den Bauer Franz fragen“
ist bei uns regelmäßig zu hören.
Familie Bald aus Ulm 2009